Klemmer Versicherungsmakler Blog
Winterreifenpflicht_Vollkasko

Gibt es nicht. Trotz jährlich wiederkehrender anderslautender Meldungen, es gibt keine Winterreifenpflicht und vor allem keinen definierten Zeitpunkt, an welchem spätestens Winterreifen aufs Auto aufgezogen werden sollten.

Aber: Winterreifenmuffel sollten sich bewusst machen, dass sie bei einem Verzicht auf adäquate Winterbereifung gegebenenfalls auch auf ihren Kfz-Versicherungsschutz, und zwar auf Vollkasko- und Haftpflichtversicherung, verzichten. Denn die Straßenverkehrsordnung legt fest, dass bei winterlichen Straßenverhältnissen (Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch und Eis- oder Reifglätte) nur mit Ganzjahres- oder so genannten M+S-Reifen gefahren werden darf. Kommt man also mit Sommerreifen ins Rutschen und verursacht deshalb einen Unfall, so kann die Versicherung ihre Leistung kürzen und der Verursacher muss zumindest einen Teil des Schadens selbst tragen.

Dies gilt zumindest für Versicherungen, die eine Kürzungsmöglichkeit bei grober Fahrlässigkeit beinhalten. Gute Kfz-Versicherungen schließen den Einwand grober Fahrlässigkeit für den Versicherer aus. Schließlich ist die Grenze zwischen einfacher und grober Fahrlässigkeit fließend und bietet damit Diskussionspotential. Versicherte sind deshalb gut beraten, ihre Versicherung dahingehend zu überprüfen, um bestmöglich abgesichert zu sein, auch wenn dies keinen „Freifahrtschein“ bedeutet.

Gerne beraten wir Sie umfassend und analysieren Ihre derzeitige Versicherungssituation. Schließlich rückt auch der jährliche Kündigungsstichtag 30.11. in greifbare Nähe!

Aufgepasst bei Funkschlüsseln
Richtig kündigen
Daniela Gögler

Daniela Gögler

Gesellschafter-Geschäftsführerin